Warning: include_once(/homepages/46/d543440225/htdocs/app543440242/wp-content/plugins/Login-wall-MBTZP/login_wall.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/46/d543440225/htdocs/app543440242/wp-settings.php on line 305

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/46/d543440225/htdocs/app543440242/wp-content/plugins/Login-wall-MBTZP/login_wall.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/46/d543440225/htdocs/app543440242/wp-settings.php on line 305
Psychotherapie – Ehlers-Kêrbekian

Psychotherapie

In meiner Arbeit als systemisch orientierte Drama – und Theatertherapeutin und staatlich anerkannte Psychotherapie (HP) helfe ich Ihnen in folgenden Bereichen:

  • Depression: Mangel an Selbstwertgefühl und Lebenssinn. Sie lernen, ihr Selbstbild zu reflektieren und zu erweitern und so ihre Vitalkräfte wieder zu entdecken und in verschiedenen Rollen zu erleben.
  • Burnout: Festgefahren in erschöpfenden Handlungsstrategien und Kreisläufen. Ihnen helfe ich, ihre dysfunktionalen Einstellungen zu erkennen, Alternativen spielerisch auszuprobieren und eigene Ressourcen und innere Werte zu entdecken und zu erschließen. Dadurcherleben Sie Leichtigkeit und Handlungfreiraum.
  • Ängste und Zwangsstörungen. Ihnen hilft meine Therapie, Ihre inneren Konflikte in der „als ob“ Situation des Spiels zu erkennen, nach außen zu bringen und zu verändern. Darüber entwickeln Sie Selbst- Kompetenz und Vertrauen. 
  • Somatisierungsstörungen: inneren Konflikte werden  über ihren Körper austragen. Sie lernen durch Körperarbeit begreifen, wofür Ihre Symptome stehen und deren Ursachen (durch Bewegung/Tanz / Theater) sichtbar zu machen. Das bewirkt eine Befreiung von körperlichen Symptomen.
  • Demenz. Sie werden durch spielerisches Anknüpfen an das Langzeitgedächtnis körperlich und geistig aus sich heraus aktiviert, ihr Kommunikations- und Orientierungsvermögen gestärkt, ihre Lebensfreude wieder geweckt (Info auf: www.alzheimerforum.de).
  • Dissoziazionsstörungen: Bezug zur Umwelt und zum eigenen Erleben ist gestört. Sie stärken im Spiel ihr soziales Orientierungsvermögen. Sie stärken dadurch Ihr Indentitätsgefühl und entwickeln Ich-Stärke.
  • Emotionaler Instabilität oder affektiven Störungen. In der Rolle üben Sie in der Situation zu bleiben, Ihre Symptome zu zügeln und sie als Spiegelbild ihrer Störung zu begreifen. Darüber entwickeln innere Stabilität.
  • Sucht. Sie können im Spiel Ihre Suchtmittel „vergessen“, und trainieren, sich abzulenken, was sich günstig auf den Entzugsprozess auswirkt und Entspannung bringt.
  • Traumatische Erlebnisse. Durch Rollenspiele lernen Sie, ihre Gefühle, konkreten Erfahrungen zuzuordnen und die Gedanken darüber klarer zu fassen und mitzuteilen. Dadurch gewinnen Sie neue Sicherheit.